Knurris ultrastabiler Rutenhalter

Geschrieben von am 28. November 2011 | Abgelegt unter Meeresangeln Follow Me on Pinterest

Hallo Zusammen,

ich werde immer wieder von einigen Leuten, die meine selbst gebauten Bootsrutenhalter in unseren Videos gesehen haben, gefragt, wie die Teile gebaut wurden. Deshalb gibt es in der langen und dunklen Winterpause hier einmal ein paar Bilder zum selbst Nachbauen.
Ich gebe es zu, wirklich schön sehen sie Teile nicht mehr aus, etwas Farbe und Öl fehlen, aber dafür sind sie auch schon einige Jahre in Gebrauch, ohne etwas daran zu machen … und was Salzwasser mit Metal so anstellt, kann jeder an seinen Pilkern beobachten, die er nach einem halben Jahr aus der Bootsbox kramt, wo er sie vergessen hat. Und vergesst nicht, ich bin mit den Dingern von März bis Oktober zu mind. 12 Touren im Jahr in Norwegen unterwegs … 

Aber um den Schönheitspreis kommt es, glaube ich,  im Moment auch nicht an, denn es geht hier nur darum euch zu zeigen, wie wir damals die Teile gebaut haben. Auf alle Fälle sind die Teile unkaputtbar und halten „wie Bombe“ am Boot.

Sie eigenen sich als Bootsrutenhalter und auch zum Schleppen mit Wobbler, Giant-Jighead oder Dead-Bait/Naturködern.
Beim Nachbau ganz wichtig ist, nicht zu vergessen , dass es zwei verschiedene Ausführungen gibt: einen für Rechts und einen für Links.
Wichtig ist es auch die oberen Kanten der Rutenhalter mit einem aufgeschnittenen Gummischlauch zu verkleiden, so schützt ihr eure Rollenfüße und beim Schleppangeln euren Rutengriff vor Kratzern. Das kleine Flacheisen, das oben auf der Schraubzwingeangeschweißt ist, verhindert ein Umkippen der Rutenhalter beim Schleppangeln.

So, nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbau.

Viele Grüße Knurri

PS: Bei Fragen einfach über die Kommentarfunktion fragen …

Angeln in Norwegen

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Trackback URI |

%d Bloggern gefällt das: