Angeln auf Seelachs

Geschrieben von am 22. Mai 2009 | Abgelegt unter

Für viele Norwegenangler sind Seelachse das täglich Brot und die leckeren Filets nehmen einen Großteil der Gefrierboxen ein, wenn es nach dem Angelurlaub wieder nach Hause geht. Sobald die Seelachse aber etwas größer werden liefern sie einen tollen Kampf am leichten Gerät.

Schon halbstarke Seelachse von 4-5kg legen Fluchten von mehr als 40-50 Meter hin … und Aufgeben gehört nicht zu ihren Wesenszügen. Fische von 5-10kg liefern über tiefem Wasser einen harten Kampf und Fische größer 10kg benötigen schon ein paar Minuten ehe sie bereit für die Landung sind.

Der Köhler, wie der Seelachs eigentlich heißt, gehört zur Familie der Dorsche. Der Körper dieses Fisches ist langgestreckt, er besitzt drei Rückenflossen und zwei Afterflossen. Die deutlich sichtbare Seitenlinie, verläuft parallel zum Rücken. Der Rücken der Seelachse ist meist pechschwarz gefärbt und geht über die Flanken in eine silbrig-weiß glänzende Unterseite über. Ältere Tiere erkennt man an einem leicht vorstehenden Unterkiefer. Durch die pechschwarze Farbe und die relativ grade Seitenlinie kann man den Seelachs gut vom Pollack unterscheiden.

Vorkommen von Seelachs

Köhler erreichen ausgewachsen ein Alter von bis zu 30 Jahren und werden bis zu 1,20 Meter groß. Dabei wiegen sie dann zwischen 17-20 Kilogramm. Der Seelachs ist ein pelagisch lebender Schwarmfisch, der meist recht große Schwärme bildet, er kommt im gesamten Nordatlantik, in der nördlichen Nordsee, jedoch nur selten in der Ostsee vor. Er hält sich in der Nähe der Küste und auf dem offenen Meer auf und ist bis zu einer Tiefe von 250 Metern anzutreffen. Oft findet man Seelachsschwärme an „Fjordkreuzungen“ oder mitten im Fjord über tiefem Wasser. Dann „stehen“ die Schwärme oft in Tiefen von 40-60 Metern.

Die Hauptnahrungsquelle der Jungtiere sind Krebstiere und Fischlaich, während erwachsene Köhler Jagd auf kleinere Schwarmfische wie Heringe und Sprotten machen.

Den weltweit größten dokumentierten Köhler, einen Fisch von 22,3kg, konnte ein Angler am Saltstraumen in Nord-Norwegen überlisten. Angeblich wurden von Berufsfischern aber auch schon Köhler von weit über 40kg gefangen. Der größte von Knurris Angeltouren gefangene Seelachs konnte in Andørja überlistet werden und wog 18kg bei ca. 1,20 Meter Länge.

Wo finde ich Seelachse?

Wer gezielt auf Seelachse angeln will muss die Schwärme finden. Dass kann im Sommer ganz einfach sein, wenn die Schwärme jagen drücken sie die Herings- und Brieslingschwärme bis an die Wasseroberfläche, wo dann das Wasser zu kochen scheint. Oft stürzen sich dann von oben noch die Möwen auf die Fische.

Fragt man Norweger nach guten Stellen für Seelachse bekommt man oft als Antwort: Watch the birds … Achte auf die Vögel.

Ist nicht erkennbar wo die Köhler jagen, lohnt es sich auf die Boote der Berufsfischer zu achten. Stehen Sie mitten auf dem Fjord über tiefem Wasser und fliegen schreiende Möwen wie wild herum könnte es sein, dass das Boot über einem Schwarm steht – dann lohnt es sich mit dem Echolot das Gebiet einmal zu untersuchen.

Ist auch kein Fischer in der Nähe, aber bekannt, dass Seelachse in der Gegend sind, muss man sehr genau suchen. Wie schon mehrfach gesagt: Oft mitten im Fjord über tiefem Wasser, an Fjordkreuzungen, vor „Knicks“ im Fjord, in Straumen oder unter Brücken, vor und hinter Plateaus – also immer da wo Strömung herrscht und Futterfisch vorhanden ist.

Bei Starkstromleitungen angeln!!

Oft lohnt es auch darauf zu achten ob irgendwo eine Starkstromleitung über den Fjord gespannt oder auf dem Boden verlegt ist, das Kraftfeld dieser Leitungen scheint die Fische magisch anzuziehen.

Wie fange ich Seelachs?

Die Köhler die uns interessieren ernähren sich hauptsächlich von Brieslingen, Heringen und Sprotten. Also relativ kleine schlanke Fische. Dazu kommt, dass der Köhler ein extrem schneller Fisch ist …. demzufolge fischen wir mit kleinen – oft silbernen – Pilkern. Sind starke Fische zu erwarten verzichten wir auf Beifänger, denn mehr als einen richtig großen Seelachs hält kaum eine Montage aus.

Sind Fische zwischen vier bis max. 10kg zu erwarten kann man ein bis zwei Beifänger vor den Pilker – dafür eignen sich Gummimacks, Fliegen und Twister.

Bei uns haben sich folgende Beifänger bewährt:

  • Große Gummimacks – in schwarz oder grün fluoreszierend

  • Fliegen in weiß und rot

  • Twister in japanrot und schwarz

Es sollte aber darauf geachtet werden, sich stabile Beifänger zu besorgen … aus einem Makrelenvorfach macht sich schon ein halbstarker Seelachs nichts.  Deshalb besser selbst knoten und die Beifänger einhängen, dann weiß man was man hat …

Bei den Pilkern geht es darum, diese schnell auf Tiefe zu bekommen – daher bevorzugen wir schlanke Formen. Damit können wir meist recht leicht fischen – Pilker von 60-150gr – vielleicht max. 200 gr haben sich bewährt. Je leichter der Pilker, desto besser spielt er schon bei leichtem Anzug, dest länger hält man ihn im heißen Bereich und man ermüdet nicht so schnell. Es haben sich silbrige Kombinationen bewährt – silber-blau, silber-grün, silber-schwarz … nicht so gut ging bisher orange oder gelb.

Monofile Vorfächer verwenden!!

Da der Seelachs harte Fluchten versucht und sehr hart einsteigt verliert man gute Fische oft, wenn kein monofiles Vorfach vorgeschaltet ist, das die Schläge etwas abfedert. Also nie auf ein monofiles Vorfach verzichten und mindestens 1,5-2 Meter vorschalten! Aber auch hier sollte starkes Material gewählt werden – unter 0.80mm angeln wir nur noch sehr selten und auch wirklich nur, wenn keine großen Fische zu erwarten sind.

Angelgerät

Wir fischen sehr leicht auf Köhler. Nicht mit ganz leichten Spinnruten wie beim Pollack-Angeln, sondern mit Ruten die ca. 150-200 Gramm Wurfgewicht haben. Stationärrollen der 4000er-Größe mit dünnen geflochtenen Schnüren genügen – je nach Tragkraft angeln wir mit 11-17er geflochtener Schnur.

Angelmethoden

Der Seelachs jagt im Mittelwasser – daher bringt ein Pilker der kleine Löcher in den Fjordboden haut nicht viel, wenn es darum geht einen Seelachs zu fangen. Steht man über dem Schwarm steigen die Fische oft schon beim Ablassen ein. Wir stoppen deshalb die Schnur nach einer kurzen Phase des Ablassens, ziehen ein, zwei Mal an und lassen weiter ab. Ist klar, dass man unter dem Schwarm ist haben sich zwei Methoden bewährt: 1. Speed, Speed, Speed …. also kurbeln was das Zeug hält und damit den Pilker durch den Schwarm ziehen – dies nennt sich dann Speedpilken oder Speedjiggen je nachdem – oder 2. Methode „Durchschaukeln“ … dabei gehen wir ähnlich vor wie beim Ablassen – also zügig ankurbeln, stoppen, zwei, drei mal anziehen, ankurbeln, ablassen … beide Methoden sollten getestet werden, denn manchmal macht es nur die Geschwindigkeit!! Mit der zweiten Methode hält man die Köder aber länger im „heißen“ Bereich und sie ist nicht so anstrengend … die mittlerweile bezahlbaren Elektrorollen können hier auch viel Arbeit abnehmen.

Der Drill

Ist ein starker Seelachs eingestiegen heißt es Ruhe bewahren. Die Bremse sollte vorher schon sehr weich eingestellt werden und dann – währned des Drills – nicht angefasst werden. Den Seelachs einfach laufen lassen!! Je nach Wassertiefe wird der Fisch 30,40,50 Meter in die Tiefe flüchten und es gibt keine Kraft der Welt der den Fisch davon abhalten kann. Einfach warten bis der Fisch stehen bleibt … dann kann der Fisch hochgepumpt werden, folgen weitere Fluchten … laufen lassen!! Einen Beitrag dazu gibt es auch auf Angel-News.de:  Bremsen auf!! Ausschlitzen verhindern!

Filetieren von Seelachs

Eigentlich filetieren sich kleinere Seelachse bis vier oder fünf Kilogramm sehr angenehm und geben keine Rätsel auf. Bei größeren Fischen sollte man vor dem Abziehen der Haut, die Bauchlappen wegschneiden, damit man mit dem Messer gut arbeiten kann – siehe Video. Das Fleisch kann natürlich trotzdem verwertet werden. Wir sind Fans davon die Fische direkt auf dem Boot zu kehlen und auszunehmen. Zum Einen ist der Fisch ausgeblutet und man hat hochwertigere Filets, zum Zweiten bleibt meine Arbeitsfläche sauber und ich habe keinen Dreck und Gestank in der Filetierstube und zum Dritten, da man „von hinten“ an die Gräten kommt, filetiert es sich noch leichter … also nur Vorteile. Wir haben euch ein Video aufgenommen in dem wir die mal kurz zeigen: Angelvideo: Fische versorgen und filetieren

Angelguiding Seelachs

Wer Lust hat gezielt auf große Seelachse zu fischen findet dazu in Andørja sehr gute Bedingungen. Fast das ganze Jahr über lassen sich auch kapitale Köhler finden und fangen. Als besonders gute Zeit hat sich in Nordnorwegen der späte Juli und der August heraus gestellt.

Bei unseren Busreisen nach Norwegen an denen Sie als Gruppe aber immer auch als Einzelreisender teilnehmen können, besteht fast oft die Möglichkeit auch gezielt auf große Seelachse zu fischen. Auch wenn Sie selbst anreisen wollen, stehen wir Ihnen gern mit Tipps, Tricks und auch einigen Hotspots zur Verfügung – sprechen Sie uns einfach darauf an!

Fotos Seelachs

Weitere Bilder z.B. in der Galerie Andørja August 2008

Angelvideos Seelchs

Angeln Norwegen: 18kg Seelachs in Andorja – 1/2

Angeln Norwegen: 18kg Seelachs in Andorja – 2/2

Weitere Videos findet ihr in unserem Youtube-Channel.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: